Streicheleinheiten für die Seele



Der Weg zur vollkommenen Entspannung und körperlich-seelischen Harmonie

Streß und Nervosität sind für die Entstehung vieler Krankheiten mitverantwortlich. Deshalb ist es wichtig, sich regelmässig entspannen zu können. Eine Möglichkeit Körper und Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen, bietet das Autogene Training.

Autogenes Training = aus dem Selbst entstehendes Training
griechisch: autos = selbst genos = entstehen

Der Berliner Nervenarzt Johann Heinrich Schultz entwickelte in den Jahren 1905 - 1928 diese Methode der "konzentrativen Selbstentspannung". Das Autogene Training ist ein leicht zu erlernendes Verfahren, das besonders in der heutigen, stressigen Zeit viele begeisterte und zufriedene Anhänger gefunden hat. Die Wirksamkeit dieser Streßabbauende Methode ist inzwischen wissenschaftlich erwiesen. Es ist ein Verfahren, in dem durch Eigensuggestionen ein Zustand tiefer Entspannung und Ruhe erreicht wird. Der gestresste Mensch kann mit geringen Zeitaufwand sein psychisches und physisches Gleichgewicht wieder herstellen und eine wohltuende Entspannung und Erholung erleben.
Das Autogene Training ist eine Entspannungstechnik, die sowohl Zuhause als auch unterwegs angewendet werden kann. Die Grundstufe des Trainings setzt sich zusammen aus insgesamt sechs Übungsstufen. Die formelhafte Suggestion "Ich bin ganz ruhig" wird immer wieder eingeschoben. Durch die Konzentration im Autogenen Training lernt man, die Muskeln zu entspannen, wohltuende Wärme im gesamten Körper zu erleben, die Herzaktivität zu regulieren und den Atem zu harmonisieren. Die Funktion der Bauchorgane werden in Einklang gebracht und der Kopfbereich entspannt.

Ziele des AT:

- Harmonisierung körperlicher und seelischer Funktionen
- Krankheitsbehandlung und Nachsorge
- Sensibilisierung für Körpervorgänge, positive Körperempfindungen
- Streßbewältigung, Selbsterkenntnis, Selbstfindung, Selbstverantwortung, Selbstverwirklichung
- Steigerung der körperlichen Abwehrkräfte
- Förderung der Konzentrationsfähigkeit

Die folgenden Beschwerden können mit AT verhindert oder sanft behandelt werden:

- nervöse Herz- und Kreislaufbeschwerden (z. B. Bluthochdruck und Vorbeugung gegen Herzinfarkt)
- verschiedene Beschwerden im Magen-Darm-Bereich
- Migräne, Kopfweh
- Wetterfühligkeit
- Schlafstörungen
- Nervosität, "Lampenfieber"
- Unsicherheit, Selbstzweifel
- Angstzustände
- Unterstützung bei der Raucher-Entwöhnung oder Diät
- Geburtsvorbereitung (Schmerz- und Angstminderung)
- Wechseljahrsbeschwerden, Menstruationsbeschwerden
- Tics
- Hauterkrankungen besonders mit Juckreiz
- Rückenschmerzen, Verspannungen

Weitere Fragen zu diesem Thema beantworte ich Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Ein Kurs umfasst 8 Unterrichtseinheiten zu je 90 Minuten. Die aktuellen Seminartermine erfragen Sie bitte per e-Mail oder telefonisch.

Auch Einzelseminare sind nach Absprache jederzeit möglich.

(c) Barbara Stiller 2002-2008